55 Jahre CVB

55 Jahre CVB
Pressewart Ehrensenator Bernhard Halfmann

Zum 55-jährigen Jubiläum erarbeitete unser Ehrensenator und Pressewart Bernhard Halfmann
den Rückblick bis zur Gründung des Vereins im Jahre 1958.

Der Beginn:

Bereits Anfang der 50-Jahre herrschte in der Faschingszeit buntes Narrentreiben in den Berger Straßen.  So war es nicht verwunderlich, dass am 11.11.1958 der „Carnevalverein Rot-Weiß Berg - die Gäßeknie“ gegründet wurde.
Die folgenden 14 Narren trafen sich im Gasthaus „Zum Schwanen“, um unter der Leitung von Josef  Roitsch den Verein aus der Taufe zu heben:

Josef Roitsch
Paul Glawon
Rudolf Theuring
Franz Mouillet
Erich Bay
Oskar Klein
Gisela Leibrecht

Bernhard Hutzel
Franz Klingenstein
Heinrich Hutzel
Heinz Fuhrmann
Herbert Stehle
Alfred Scherrer
Heinz Worst

Die Gründungsversammlung wählte folgenden Vorstand:

1. Vorsitzender und Präsident:
2. Vorsitzender und Vizepräsident:
Schriftführer:
Kassierer:
Programmgestalter:
Hofmarschall:
Hofnarr:

Josef Roitsch
Rudolf Theuring
Franz Klingenstein
Alfred Scherrer
Erich Bay
Franz Klingenstein
Heinz Fuhrmann

Gisela Leibrecht und Herbert Stehle wurden von der Versammlung als erstes Prinzenpaar ernannt.

Bereits drei Monate nach der Gründung des CVB fand die 1. Prunksitzung im Saale des Gasthauses „Drei Könige“ statt. Diese Sitzung war ebenso wie die anschließend durchgeführte Fremdensitzung im Nachbarort Scheibenhardt ein voller Erfolg. Die Begeisterung des Publikums machte eine zweite Sitzung in Berg erforderlich. Auch ein Faschingsumzug fand im Februar 1959 in den Berger Straßen statt.

Außer einer Fremdensitzung in Büchelberg im Gasthaus „Zur Traube“ hatten in den darauffolgenden Jahren Abordnungen des CVB zahlreiche Auftritte bei auswärtigen Vereinen, die wiederum ihren Dank mit Gegenbesuchen in Berg abstatteten. Die Prinzengarde des CVB tanzte in dieser Zeit oft beim Hotel- und Gaststättenverband.

In den Jahren 1965 – 1967 führte der CVB zusätzlich Sommerfeste durch. Die Erlöse wurden in Bühnenbilder investiert, um den Faschingsveranstaltungen mehr Glanz zu verleihen.
Im Sommer 1967, gerade als der CVB sein Sommerfest veranstaltete, ging ein gewaltiges Hagelgewitter über Berg nieder. Dieses Unwetter richtete in Berg großen Schaden an. Doch auch dieses Unwetter hielt die Berger nicht davon ab, das Sommerfest des CVB zu besuchen. Ein überfülltes Festzelt zeigte, welch großer Beliebtheit sich der Berger Carnevalverein bei der Bevölkerung erfreute.

Ideenreichtum, Kreativität, künstlerisches Engagement, aber vor allem sehr viel Idealismus der Aktiven verhalfen dem CVB zu dauerhaftem Erfolg. Doch ruhte man sich nie auf den Lorbeeren aus. Erfolg will permanent neu erarbeitet werden.

Folgende Punkte belegen die vielfältigen Aktivitäten des CVB:

Veranstaltungen:

Bis Mitte der 70-Jahre wurde jährlich eine Prunksitzung veranstaltet, bis Anfang der 80-Jahre wurden zwei und von da an bis heute drei Prunksitzungen in jeder Kampagne durchgeführt. 1978 wurde zusammen mit der Verbandsgemeinde Hagenbach die Seniorensitzung am Sonntagnachmittag ins  Leben gerufen. Neben den Prunksitzungen führt der CVB noch seine Ordensmatinée durch; Hinzu kommen zwei Faschingsbälle, Grillfest der Aktiven, Fahrradtour, Jahresausflug, Tagesausflug, Krönungsball und natürlich viele, viele Trainings- und Arbeitsstunden der Mitglieder.

Vereinsheim:

Die Ausweitung der Aktivitäten  des Vereins führte im Laufe der Jahre zu einem erheblichen Platzbedarf für Bühnenbilder und Requisiten. 1982 wurde von vielen fleißigen Helfern ein Vereinsheim mit 130 qm Grundfläche in Eigenleistung errichtet. Bereits sieben Jahre später wurde das Vereinsheim um 64 qm (voll unterkellert) erweitert, selbstverständlich auch wieder in Eigenleistung der Mitglieder.
Im Jahre 2009 vollendeten wir dann mit dem Anbau der Toiletten einen lang gehegten Wunsch unserer Aktiven, natürlich auch wieder in Eigenleistung.

Bühnenbilder:

Wie schon erwähnt resultierte der Platzbedarf vor allem aus den vielen Requisiten und den Bühnenbilder die für die Ausschmückung der Prunksitzungen hergestellt wurden. So besitzt der CVB vier komplette Bühnenbilder mit den Motiven „Burg“, „Schiff“, „Ranch“ und „Bögen“, die je nach Motto der Prunksitzungen aufgebaut werden und jedes Jahr Begeisterung unter den Besuchern auslösen.
Doch auch die jetzigen Aktiven ließen sich nicht lumpen und haben ein neues Bühnenbild für unser Jubiläum gebaut. Motto „Tausend und eine Nacht“.

Kleidung:

Zunehmende Besuche von auswärtigen Veranstaltungen machten die Anschaffung von Uniformen in den Vereinsfarben „Rot-Weiß“ dringend erforderlich. Im Jahre 1976 wurden die ersten neuen Sakkos maßgeschneidert. Heute tragen über 100 Mitglieder Uniformen. Seit 1977 besitzt der CVB auch eine eigene Standarte.

Aktive:

Wichtiger noch als Vereinsheim, Bühnenbilder, Requisiten und Uniformen sind natürlich aktive und engagierte Mitglieder, die Jahr für Jahr ein anspruchvolles Programm anbieten können. Hier kann der CVB auf ein großes und leistungsfähiges Team mit mannigfaltigen Talenten stolz sein.
So ist unser Pfarrer Hermann Kuntz seit 1978 als Kirchenmaus in der Berger Bütt eine Attraktion für Jung und Alt. Er und auch Büttenredner wie Roland Winter, Berni Fried oder Herbert Fried sind weit über die Grenzen der Südpfalz hinaus bekannt. Seit 1973 begeistert auch das Männerballett mit immer neuen Tanzvariationen das närrische Publikum. Viele gute Büttenredner, Ballettgruppen und das herzerfrischende „Forzbeitel-Team“ begeistern jedes Jahr aufs Neue.
Selbstverständlich treten alle Aktiven des CVB kostenlos auf, der einzige Lohn neben dem Applaus ist ein Grillfest, das der CVB jährlich im Mai veranstaltet.

Überregional:

1981 trat der CVB dem Verband „Badisch-Pfälzischer Karnevalvereine“ sowie dem „Bund deutscher Karnevalvereine“ bei. Im Jahre 1990 wurde der CVB Mitglied in der „Föderation Europäischer Narren“, 1998 Mitglied im „Tanzsportverband Rheinland-Pfalz“ und im „Deutschen Sportbund“.
Die Patenschaft für den CVB übernahmen unsere Freunde von der Karnevalsgesellschaft  „Rot-Weiß Rülzheim“, mit der die Berger Narren schon seit Anfang der 70-Jahre freundschaftlich verbunden sind.
1983 wurde erstmals die „Vorderpfälzer Fassnachtsitzung“ in Berg durchgeführt.
1988 übernahm der CVB dann seinerseits die Patenschaft für den „Billigheimer-Ingenheimer Carnevalsclub“.

Mitglieder:

1973 zählte der CVB 82 Mitglieder, 1980 hatte sich die Anzahl der Mitglieder auf 165 verdoppelt. Anfang der 90-Jahre hatten wir 350 Mitglieder und heute im Jubiläumsjahr sind wir stolz auf knapp 420 Mitglieder mit einer sehr guten Altersstruktur. Seit 1984 verwalten wir die Daten unserer Mitglieder in einer Datenbank auf einem Personalcomputer.
Diese positive Entwicklung beruht sicherlich auch auf der kontinuierlichen, harmonischen und engagierten Arbeit des Vorstandes und des Gremiums.

Die 90er-Jahre:

Abgesehen von den politisch verursachten Turbulenzen zu Beginn der 90-Jahre hat sich der CVB in den letzten 90-Jahren prächtig entwickelt: So ist der CVB  stolz, das gesamte Programm seiner Prunksitzungen nur mit eigenen Akteuren bestreiten zu können. Selbstverständlich sind auch die Trainerinnen der Tanz-Gruppen alle Vereinsmitglieder. Es waren die goldenen Jahre des CVB. Die Prunksitzungen waren ausverkauft und der Ball am Faschingssamstag ließ unsere Kasse klingeln.
So konnte eine neue computergesteuerte Beleuchtungsanlage angeschafft werden, auch die Erneuerung der Beschallungsanlage mit kabellosen Mikrofonen wurde durchgeführt.

Das neue Jahrtausend:

Waren die 90er-Jahre die goldenen Jahre, so sind die Jahre ab 2000 von tiefen Umbrüchen gekennzeichnet: Unsere Kirchenmaus Pfarrer i.R. Herrmann Kuntz hörte altersbedingt auf, sein Nachfolger Stefan Braun, ebenfalls ein begnadeter Büttenredner verstarb 2010 viel zu jung und völlig unerwartet. Im gleichen Jahr verstarb auch unser Ehrenpräsident Ludwig Morgen, der als Präsident von 1973 bis 2006 maßgeblich an den Erfolgen des CVB beteiligt war. Seit 2006 ist nun Ullrich Heck Präsident des CVB. Auch unser Büttenass Roland Winter verstarb 2012 viel zu jung.
Auch die Veranstaltungen blieben von Umbrüchen nicht verschont. Während der Faschingsumzug sich jedes Jahr größerer Beliebtheit erfreut und auch die Prunksitzungen gut besucht sind, brach der Ball am Faschingssamstag völlig ein. Er war unser finanzielles Rückgrat. Nur mit eisernem Sparwillen können wir weiterhin ein tolles und abwechslungsreiches Programm gewährleisten. Auch die Kreativität der Prinzengarde, die mit ihrer Autowaschaktion und einer Modenschau, wesentlich dazu beigetragen hat, dass wir die Garden zu unserem Jubiläum mit neuen Kostümen ausstatten konnten.

Bedeutung des CVB:

In seiner nunmehr 55-jährigen Vereinsgeschichte hat der CVB für die Gemeinde Berg beachtliche kulturelle Beiträge geleistet. Der weit über die Grenzen der Verbandsgemeinde Hagenbach bekannte CVB, hat sicherlich zu dem großen Ansehen der Gemeinde Berg beigetragen.
Diese Festschrift ist all den Mitgliedern zum Dank gewidmet, die damals, wie heute, ihrem CVB die Treue halten. Insbesondere gilt dieser Dank den Gründern des CVB, allen aktiven Mitgliedern, den ehemaligen Vorstandschaften, der heutigen Vorstandschaft, den Elferräten, den Ehrensenatoren, sowie allen Prinzenpaaren und ihren Garden.

 

[Historie] [Orden] [55 Jahre CVB] [Chronik] [anno 1966] [anno 1951]